LOADING

Follow me

WARUM Mopstollwut und ein Blog?
26. Juli 2015|Ich schreibe dir...

WARUM Mopstollwut und ein Blog?

WARUM Mopstollwut und ein Blog?

Warum Mopstollwut? Und warum heißt die Krankheit eigentlich Krebs? Und warum dann auch noch ein Blog?

 

Warum Mopstollwut?

Als die ganze Kacke anfing zu dampfen, sagte mir meine Freundin Julia: „Du musst dem Mist einen Namen geben“. Und ganz schnell war mir klar, dass das Wort Brustkrebs eindeutig den Namen Mopstollwut bei mir erhält. Ich sprach von meinen Brüsten eh immer im Mops-Jargon. Ich finde das Wort Mops bzw. Möpse an und für sich einfach prima für die weibliche Brust. Und Tollwut passt für die tierischen Möpse mit Krebs.

Was nicht heißen soll, dass ich mich unwohl fühle das Wort Brustkrebs in den Mund zu nehmen. Nö! Im Gegenteil, immer raus damit… warum so einem Wort so viel Macht geben und sich einschüchtern lassen?

 

Warum heißt die Krankheit Krebs eigentlich Krebs?

Ich habe also mal bei Dr. Google „Etymologie Krebs“ eingegeben und als ersten Link die Seite vom SWR-Blog „1000 Antworten“ mit der Überschrift „Warum heißt die Krankheit eigentlich Krebs“ raus gespuckt bekommen:

Fest steht: Das geht schon auf die alten Griechen zurück. Auch bei Hippokrates wurden solche Geschwülste bereits mit dem griechischen Wort für Krebs bezeichnet „Karkinos“, und Hippokrates erklärt das damit, dass also gerade Tumoren in der Brust äußerlich gewisse Ähnlichkeiten haben mit Krebsbeinen – von der Art, wie sie sich ausbreiten, aber auch weil Geschwulste im Vergleich zum umliegenden Gewebe ja relativ hart sind.

Das ist wohl die wahrscheinliche Entstehungsgeschichte, allerdings halten sich auch die etymologischen Wörterbücher etwas bedeckt. Man weiß nicht hundertprozentig, ob Hippokrates den Begriff wirklich geprägt oder auch nur übernommen hat, auf jeden Fall hat der Name der Krankheit wirklich etwas mit dem Tier zu tun.

 

Und warum dann auch noch einen Blog?

Eine mir sehr ans Herz gewachsene Freundin – die Hanna war‘s – schenkte mir ein Tagebuch – für gute und schlechte Tage: – Zum Ankreuzen und Ausfüllen, was so einfach und mega cool zu bedienen ist… fröhlich Kreuze setzen, Bilder weiter malen, angefangene Sätze weiter schreiben. Man muss sich zum Beispiel sogar erinnern, wen man zum Lachen gebracht hat und warum. Und das bringt einem wieder zum Lachen. Und Seite für Seite führte ich mir mal so richtig vor Augen, dass ich in dieser immens krassen Situation irgendwie noch so total positiv drauf bin.

Ich gehe mit dem Thema aber auch ganz offen um... Stets bin ich nicht nur allein dabei zu reflektieren was kacke läuft, aber was auch voll toll ist:  Ich rede mit meiner Familie und mit meinen Freunden über all die Sonnen- und Schattenseiten eines Tages, einer Woche, eines Monats, eines Jahres… und schließlich (s)eines Lebens. Mein Blog ist also sowas wie ein Tagebuch… ohne Schloss und Schlüssel!

Ich setzte mich also mit meiner Freundin Suze zusammen, die sich schon vor einiger Zeit mit der Erstellung ihres Blogs „FreeYourWorkLife“ zum Thema „Lebe das Arbeitsleben, das wirklich zu dir passt!“ auseinandersetzte, und unterstützte mich bei meinen ersten WordPress-Schritten. Schnell lief das Thema „Mopstollwut-Blog“ auf Hochtouren.

26ster Juli 2015: Und da nun mittlerweile schon 3 Monate seit der Diagnose vergangen sind, wirst du quasi Tagebucheinträge lesen, die schon einige Zeit zurück liegen. Wunder dich deshalb nicht!

13ter September 2015: Inzwischen sind jetzt schon 5 Monate vergangen. Das gröbste der Chemotherapie ist geschafft und ich die meiste Zeit noch putzmunter. Doch habe ich es immer noch nicht geschafft, mit den Tagebucheinträgen, bis zur Gegenwart zu gelangen. Es ist einfach mega viel passiert.

31ster oktober 2015: Ich bin nah an die Gegenwart angekommen. Die letzte Chemo steht vor der Tür. Ich bin zwar schon mega nervlich abgegessen, aber weiterhin zuversichtlich. Und bald passiert auch noch was wunderbarschönes Grafisches auf dieser Seite. Sei gespannt!

Ich bin für Fragen, Anregung und Kritik jederzeit offen. Schreib mir einfach eine Mail an mail@mopstollwut.de.

Viel Spaß und Tschaka!!!


Und übrigens – so funktionierts!

26.07.2015: Ich bin ich leider nicht so ein mega digital-technical-freak, weshalb es hier und da teilweise an bestimmten Formatierungen und Einstellungen hapert, welche auf jedem Endgerät irgendwie anders aussehen … ich bleibe aber stets dran alles zu optimieren – siehe es mir nach!

Zumeist verstecken sich hinter den kursiv/unterstrichenen geschriebenen Wörtern oder Sätzen hinterlegte Links (Quellenangabe, weiterführende Infos oder zu ausführlicheren Beiträgen zum jeweiligen Thema in meinem Blog).

 

13.09.2015: Das Layout der Seite steht – aber leider ist immer noch nicht alles für jedes Endgerät optimiert. Gut Ding will Weile haben.

Ich befürchtete, dass die Link-Gestaltung im Text nicht eindeutig genug war. Deshalb sind ab heute die Links zwar weiterhin kursiv, aber dafür in ein tolles Pink verkleidet. Was gefällt dir besser?

2 comments
Share

2 coments

  • susanne
    29. Juli 2015 at 19:48

    Liebe Ulrike,
    ich finde das sehr mutig, berührend und offen von dir. Unbekannterweise, im Gedanken sende ich Dir alles , alles Lieb & Stärke . SU

    • Ulrike
      29. Juli 2015 at 20:43

      Hallo Su,

      vielen Dank für deine lieben Worte! Auch dir alles Liebe… und Tschaka!

      Ulrike

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Hi, ich bin Ulrike...

    ...erst war da die Diagnose: Brustkrebs! Ich nenne es mit etwas Galgenhumor: Mopstollwut!

    Das Lachen bleibt. Es ist die beste Medizin. Lach mit mir mit!

    Was die Mopstollwut mit mir macht und ich mit ihr... Das könnt ihr in meinem Blog lesen!